2. Walliser Elternbildungstage in Staldenried

image über die nächsten Elternbildungstage

 

 

 

 

 

 

 

(Persönlichen) Schätzen auf der Spur

STALDENRIED Kultur, (Erwachsenen-) Bildung, Tourismus, Bevölkerung , Politik und Bevölkerung öffnen gemeinsam Schatzkästchen in Staldenried.

In der vergangenen Woche fanden bereits zum 2. Mal die Walliser Elternbildungstage statt, an denen Jung und Alt gemeinsam (ihre) Schatzkästchen öffnen. Bewusst wurde die Hauptveranstaltung dieses Mal in einem kleinen Bergdorf durchgeführt.

Unter dem Motto „Schatzkästchen öffnen” wurde von Pfiffikus – Verein für ganzheitliche Begabungs- und Begabtenförderung in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Institutionen in den letzten Tagen ein facettenreiches Weiterbildungsangebot für Eltern, Kinder, Jugendliche, Fachleute und andere Interessierte bereitgestellt, das ganz dem Motto „Schatzkästchen öffnen” eine wahre Bereicherung hervorbrachte.

Mehr als Elternbildung

Als Verein für ganzheitliche Begabungs- und Begabungsförderung ruft der Verein dazu auf, den Fokus auf die individuellen und gesellschaftlichen Stärken zu legen, diese zu fördern und dadurch eine Bereicherung für unser aller Zusammenleben zu schaffen.

Dementsprechend stehen die Walliser Elternbildungstage jeweils unter dem Motto „Schatzkästchen öffnen”. Der Begriff „Schatzkästchen” weist auf das Potential hin, das in Eltern, Kindern, Fachleuten, Institutionen und nicht zuletzt unserem Kanton mit seiner kulturellen, biologischen, historischen, geografischen, architektonischen, literarischen Vielfalt steckt. Der Verein besinnt sich auf die verborgenen Schätze, sprich die Stärken, die in all den Schatzkästchen verborgen sind und die es zu heben gilt. Die 2. Walliser Elternbildungstage leisten einen Beitrag zu dieser Potentialentfaltung, denn Stärken stärken schwächt Schwächen und beglückt.” Dadurch sollen neue Wege im Walliser (Erziehungs-) Alltags eröffnet werden. Überdies bieten die Walliser Elternbildungstage das Potential einer Vernetzung von Menschen, Elternbildung, Kultur, Gewerbe und Tourismus.

Die Walliser Elternbildungstage – Eine Netzwerk-Plattform

Verschiedene Institutionen und Personen haben den Anlass unterstützt und mitgetragen. Dadurch konnten ein reichhaltiges Angebot bereit gestellt werden. Die Elternbildungstage sollen nicht nur mithelfen, die Öffentlichkeit hinsichtlich der Belange von Familien und der Elternbildung zu sensibilisieren, Familien in herausfordernden Situationen oder mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen unterstützen, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Institutionen, der öffentlichen Hand, Tourismus und Gewerbe zu stärken.

So kamen beispielsweise im „Hängert” Institutionen, der Tourismusverein „Gspon-Staldenried-Tourismus”, die VertreterInnender Region Stalden, GemeinderätInnen, Eltern, Kinder, Jugendliche Fachleute und andere Interessierten in einen regen Austausch.

Der Verein dankt dem Katholischen Frauenbund Oberwallis (KFBO), Fadenkorb.ch, der OCOM, der Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn, der Gemeinde Staldenried, Gä&Nä, sowie der Pfarrei Staldenried, Stalden Region, den kochenden Männern der Riederchuchi, dem Tourismusvereins Gspon –Staldenried und allen Workshopleitenden und Teilnehmenden herzlich für das Networking. Nur dadurch wurden die 2. Walliser Elternbildungstagen zu einem rundum wertvollen Schatzkästchen.

Ein Dorf – Ein Schatzkästchen – Staldenried-Gspon

Das Konzept der Walliser Elternbildungstage sieht vor, dass die Veranstaltung lediglich alle 5 Jahre in einer Talgemeinde stattfinden soll, zwischendurch soll sie bewusst in kleineren Gemeinden stattfinden. Nach den 1. Walliser Elternbildungstagen, die 2015 in Zusammenarbeit mit der OMS St. Ursula in Brig stattfanden, führte die Schatzkarte den Verein in diesem Jahr nach Staldenried. Im Vorfeld wurde Pfiffikus des Öfteren darauf angesprochen, warum er ein solch wichtiges Bildungsangebot ausgerechnet in Staldenried durchführe. Der Ort wurde jedoch mit Sorgfalt ausgewählt. Ein Wagnis, insbesondere in der Anfangszeit eines Projektes.

Patrizia Simonet Furrer, Präsidentin des Pfiffikus lebt seit Jahren in Staldenried und weiss, um das grosse Potential des „Schatzkästchens Staldenried”, mit seinen 550 EinwohnerInnen und seinen über 20 Vereinen.

Staldenried ist eine typische Streusiedlung mit 34 Weilern, von denen 17 ganzjährig bewohnt sind und hat unter anderem höchste Fussballplatz Europas, die Ottmar Hitzfeld GsponArena,

Entgegen der Meinung vieler WalliserInnen ist Staldenried keineswegs am Ende der Welt. Dies stellten auch die vielen Teilnehmenden aus allen Regionen des Oberwallis fest, die teilweise verblüfft waren, wie schnell man insbesondere mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Staldenried ist. Im Halbstundentakt ist Staldenried in das Netzwerk des öffentlichen Verkehrs eingebunden und in rund 15 Minuten von Visp aus erreichbar.

Die Erfahrung zeigt: Das Wagnis hat sich bezahlt gemacht! Staldenried ist ein Dorf mit vielen Perlen! Der Verein entbietet allen ein herzliches Vergelt‘s Gott.

Rückblick auf die vergangenen Tage

Anders als anderorts sind die Walliser Elternbildungstage – ihrem Namen zu Trotz ein Weiterbildungsangebot, das nicht nur für Eltern ein reichhaltiges Angebot aufweisen. Am Samstag fanden deshalb nach einem Impuls-Referat zum Thema „Schatzkästchen öffnen” vielfältige Kurse für Jung und Alt statt, die teilweise auch generationenübergreifend besucht werden konnten.

Vom Innehalten und Krafttanken, über’s Mitenand der Gspass hä beim „Troggu” einem alten Walliser Kartenspiel, dem Baby – und Kleinkindertragen über Informationen vor der Anschaffung von Haustieren, der wertschätzenden Kommunikation und der Absage an den Perfektionismus waren vielfältige Angebote im Programm.

In Zusammenarbeit mit „Kreis junger Mütter” machte am letzten Donnerstag, ein Jin Shin Jyutsu-Workshop mit der Jin Shin Jyutsu-Praktikerin Esther Schilling im St. Jodernheim in Visp den Auftakt. Der Kurs konnte auf Grund der grossen Nachfrage erfreulicher Weise Mal durchgeführt werden.

Am Freitagabend eröffnete der Gemeindepräsident Dominik Abgottspon die 2. Walliser Elternbildungstage. Im anschliessenden Referat gab Monic Heinen Diakité, Heilpädagogin und Projektleiterin des Vereins Pfiffikus mit ihrem Referat „Mehr Leistung bitte!? Dü chasch doch, wenn d willt” neue Impulse im Umgang mit Minderleistung und beleuchtete an Hand ihres Begabungsbaum-Modelles die Zusammenhänge von (fehlender) Leistung. Sie regte die ZuhörerInnen an, den Fokus auf die Stärken zu richten und sich ganz im von Sinne des Heilpädagogen Paul Moor sich nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende einzusetzen.

Die Walliser Elternbildungstage weisen Eltern nicht mit hochgehobenem Zeigefinger darauf hin, wie sie richtig zu erziehen haben. Pfiffikus weiss, dass alle Menschen einzigartig sind, dementsprechend auch alle Familien ganz andere Bedürfnisse aufweisen. Deshalb haben in der Erziehung und im (Familien-) Leben Betty-Bossi-Anweisungen keine Berechtigung und darum geht es an den Elternbildungstagen insbesondere darum, Familien zu stärken, Eltern in ihrer wertvollen Familienarbeit zu stärken und den Fokus auf die menschlichen, strukturellen und institutionellen Schatzkästchen zu werfen.

So blieb denn auch die Politik blieb nicht unberührt von den 2. Walliser Elternbildungstagen. Im Rahmen des regionalen Gemeindetreffens der Gemeinden Eisten, Embd, Törbel, Stalden und Staldenried am Samstag, nahmen die PolitikerInnen mit ihren Familien zunächst am Hängert teil.

Anschliessend beleuchtete Monic Heinen Diakité in ihrem Input Referat „Das Schatzkästchen REGION STALDEN öffnen” das Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden unter dem Aspekt der Begabungs- und Begabtenförderung und bestärkte die Gemeinden in ihrem Herzensprojekt.

Abschluss der Walliser Elternbildungstage bildete der Familiengottesdienst – dem Anlass entsprechend unter dem Motto „Schatzkästchen öffnen”.

Gä&Nä an den Walliser Elternbildungstagen

In vielfacher Weise spiegelt sich die Philosophie von Gä&Nä in den vergangenen Walliser Elternbildunstagen.

Nicht zuletzt darin, dass manche Workshopleitenden darüber sprachen, wie sie nicht nur gegeben haben, sondern von den Teilnehmenden in wunderbarer Weise bereichert und beschenkt wurden, da ein (generationenübergreifender) wohlwollender Austausch stattgefunden hat.

In ganz besonderer Weise jedoch darin, dass das Mittagessen – eine Teileta -sowie die Blumendekorationen lediglich durch Gä&Nä zusammengetragen wurde. Ausserdem gab es einen Gä&Nä-Gabentisch, an dem alle gratis mitnehmen konnten, was ihnen dient.

Ausblick

Die 3. Walliser Elternbildungstage sind bereits in Planung. Damit die 3. Walliser Elternbildungstage mehr beworben werden kann, müssen demnächst finanzielle Schatzkästchen geöffnet werden. Pfiffikus ist ein gemeinnütziger Verein, der bisher noch wenig bekannt ist und deshalb auch wenig finanzielle Unterstützung erhält. Wer die Walliser Elternbildungstage unterstützungswert finden oder traurig darüber ist, im Vorfeld nichts über die 2. Walliser Elternbildungstage gewusst zu haben: Wir freuen uns über Ihren Zustupf in unser Schatzkästchen. Die nächsten Elternbildungstage werden im Frühjahr 2017 im Goms stattfinden. Der Verein informiert demnächst näher darüber.

Kontakt:

Monic Heinen Diakité, Projektleiterin Verein Pfiffikus

info@pfiffikus-wallis.ch

027 923 13 81 – 079 633 96 75

Fotos:

Alle Fotos von Matthias Luggen Fotografie

Bildlegenden:

211- Gemeindepräsident Dominik Abgottspon und Monic Heinen Diakité, Projektleiterin Pfiffikus beim gemeinsamen Schatzkästchenöffnen im Input-Referat von „Region Stalden”

 

 

 

 

312- Pfarrer Titus Offor und Sr. M. Rina Huber im Hängert mit Ursula Carlen und Raphaela Noti vom Sozialpädagogischen Familiendienst des SMZO

 

 

 

 

413- Die Kleinsten mit Deborah Caldelari im Seifenblasenworkshop

 

 

 

 

 

pfiffikus-elternbildungstag_2016_staldenried-1005-web4- Daniela Halter mit Sarah Grand im Workshop der Trageberatung Oberwallis

Den Anlass verpasst? Werde hier über die nächsten Elternbildungstage informiert:

 

 

 

 

Links:

www.pfiffikus-wallis.ch

www.fadenkorb.ch

www.kfbo.ch

www.staldenried.ch

www.regionstalden.ch

http://xn--gundn-grae.ch/

www.raiffeisen.ch/mischabel-matterhorn

www.ocom.ch

 

 

Hier das Programm/Broschüre zum Ausdrucken!

 

image

 

 

 

 

 

 

logo

 

 

 

image

 

 

 

 

 

 

image

 

 

 

 

image

 

 

 

 

 

image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>